Posts in Category: Hamburg

Stadtentwicklung

Stadtentwicklung – ein Fotoprojekt…

Neben der Landschaftsfotografie zählt unter anderem auch die Architekturfotografie zu meinen Schwerpunkten. Hamburg bietet für zweites viele Möglichkeiten, sowohl was alte Gebäude und Fassaden betrifft, vor allem aber was Neubauten angeht. Die an die Speicherstadt angrenzende Hafen City wächst und wächst von Tag zu Tag. Immer neue Bauten, meist aus Stahl, Beton und viel Glas, reihen sich wie auf einer Perlenkette, in diesem noch recht jungen Stadtteil, aneinander.

Über die Zeit in der ich fotografiere sammelten sich immer mehr Bilder von Gebäuden auf meiner Festplatte, doch anders als bald Landschaftsaufnahmen, berührten sie mich nie so wie meine Landschaftsbilder. In meinen Architekturbildern habe ich immer versucht, die Linien und Formen von Gebäuden durch kreative Blickwinkel einzufangen. Doch etwas fehlte den Bildern, um die Betrachter für das zu begeistern, was die Bilder im Wesentlichen zeigten – nämlich Gebäude aus Stahl, Beton und Glas.

Inspiriert durch einen Artikel im Internet, kam ich auf den Gedanken, in meinen Bildern nicht nur das Gebäude zu zeigen, sondern dem Betrachter das Gefühl zu geben, dass er sich eine Skizze eines zukünftigen Gebäudes ansieht. Wodurch der Betrachter erst auf den zweiten Blick feststellen sollte, dass es sich um ein bestehendes Gebäude handelt. Ein Gebäude das der Betrachter vielleicht kennt oder sogar jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit daran vorbeigeht, ohne es wirklich wahrzunehmen.

Was genau ich meine, möchte ich kurz an diesem Vorher/Nachher Vergleich zeigen. Das erste Bild zeigt das Ausgangsbild, wie es aus der Kamera kam. Lediglich mit leichten Korrekturen und dem finalen Beschnitt, sodass die beiden Bilder besser verglichen werden können.

citybuild_02_1

Das zweite Bild zeigt das fertig bearbeitete Motiv, das dem Betrachter suggeriert, er würde eine Art Skizze anschauen, obwohl er doch wahrnimmt, dass er sich ein Foto ansieht. Gegenüber heutigen 3D Animationen, von zukünftigen Neubauten, werfe ich einen Blick in die Vergangenheit und stelle nach, wie eine damalige Planung als grober Entwurf hätte aussehen können – wobei hier natürlich der künstlerische Aspekt im Vordergrund steht und ich keinem Architekten durch meine Äußerung zu nahe treten möchte 😉

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Hamburg-Stadtpark im Nebel

Ende November zogen wieder dichte Nebelschwaden durch Hamburg. Von meinem Bürofenster aus konnte ich beobachten, wie die Nebelfelder mal dichter wurden und dann kurze Zeit später wieder den Blick auf die Straße freigaben.
Zum Feierabend bin ich zügig nach Hause um mir die Kamera zu schnappen, mit dem Ziel, im Hamburger Stadtpark ein paar mystische Aufnahmen zu machen. Leider blieb mir nicht mehr allzu viel Zeit bis die “Sonne unterging” (die eh nicht zu sehen war). Aber immerhin wurde noch der Nebel schön illuminiert.

Bei meinem kurzen Ausflug sind drei folgenden Aufnahmen entstanden die ich euch nicht vorenthalten wollte. Wünsche euch viel Spass beim Betrachten der Bilder!
Stadtpark_Nebel_1

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Queen Mary 2 in Hamburg | Ein Spot – viele Blickwinkel

Seit 10 Jahren legt das Flaggschiff die Queen Mary 2 Reederei CUNARD regelmäßig in Hamburg am Cruise Center Hafen City an. Das Schiff macht dort entweder mit dem Bug oder mit dem Heck Richtung Landungsbrücken fest, wobei ersteres der Regelfall ist. Nun könnte man ja denken, dass wenn man es einmal gesehen hat, dass man alles gesehen hat. Doch ich möchte mit meinen nachfolgenden Fotos zeigen, wie viele unterschiedliche Perspektiven die Queen bietet und wie vielfältig diese sind. Natürlich spielt die Tageszeit, das Wetter aber vor allem auch der Standort eine wichtige Rolle. Und nicht zu vergessen die kleinen Zufälle, wie das Motorboot im ersten Bild, die dem Motiv das besondere verleihen.

Zugegeben bedarf es dazu die Zuhilfenahme unterschiedlicher Brennweiten. Mit dem Weitwinkel < 24mm bis hin zum Tele mit mehr als 300mm Brennweite wurden diese Aufnahmen gemacht. Jedoch sind alle Aufnahmen von frei zugänglichen Standorten aufgenommen worden.

[Info]: Die Bilder sind auch als Fineart Print für die eigenen Wände erhältlich, ebenso können auch Lizenzrechte erworben werden. Mehr unter: Schiffs-Galerie

Queen Mary 2 -Nr. 1Queen Mary 2 – königliche Größe
(der Blick der drei im Boot muss auch gut gewesen sein)

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Schwäne im Morgenlicht

Ein leicht bewölkter Himmel war für diesen Morgen angekündigt, beste Bedingungen den Sonnenaufgang fotografisch festzuhalten. Geplant war es eigentlich Aufnahmen zu machen, bei denen das Sonnenlicht durch die Blüten der rosa-roten Zierkirschenblüten scheint – nur leider waren da keine Blüten mehr an den Bäumen!!
Spontan musste ein neues Motiv gefunden werden, damit das frühe Aufstehen um 4:30Uhr nicht umsonst war. Unweit von meiner geplanten Location entdeckte ich die Alsterschwäne – allem Anschein nach hatten sich hier die Schwäne versammelt um gemeinsam von den am Ufer angrenzenden Wiesen und Streuchern zu speisen. Einige schliefen auch noch den Schlaf der Gerechten. Perfekt!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Hamburg im Nebel [s/w]

Nebel – ein Wetterzustand bei dem die meisten Menschen wohl denken würden: “Bei dem Wetter geh ich doch nicht vor die Tür”, vor allem wenn es dazu noch kalt ist.
Bei mir war das ungefähr so: “Draußen ist Nebel – ich muss raus und Fotos machen!!” Allerdings möchte ich dazu sagen, dass ich einen so dichten Nebel schon lange nicht mehr in Hamburg gesehen habe.

Wo ich meine Nebelbilder machen wollte stand für mich sofort fest, es sollte in die Hamburger Speicherstadt gehen. Die alten Speicher im Nebel durchzogen von den kleinen Fleeten, müssten bestimmt ein super Motiv abgeben. Und so war es letzten Endes auch! Es war wirklich sehr nebelig und kalt, doch es hat sich gelohnt. Die folgenden Bilder sind eine Auswahl die während der Tour entstanden sind.

Um ein neues Feature in meinem Blog einmal zu testen, habe ein vorher/- nachher Bild einmal eingebunden. Ihr sehr hier das Ausgangsbild in Farbe “links”, wie es Out Of Cam kommt und “rechts” die s/w Entwicklung.
Wünsche viel Spass beim hin- und herschieben und beim Betrachten der anderen Bilder! Freue mich auf euer Meinungen!

#1 – [Wasserschloss]

IMG_1962IMG_1962-Bearbeitet

 

#2 – [Fleefahrt]
#2 - [Fleefahrt]

#3 – [Streetlights]
#3 - [Streetlight]

#4 – [Spaziergang]
#4 - [Spaziergang]

#5 – [Wasserschloss II]
#5 - [Wasserschloss Front]

#6 – [Angekommen]
#6 - [Angekommen]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Sekunden des Schreckens

Samstagmittag in Hamburg. Die Stadt wird überzogen von einem dichten Nebelschleier und mich zieht es mit der Kamera, in Richtung Speicherstadt. Dort angekommen, kann es mir nicht schnell genug gehen mit dem Aufbau meines Equipments und dann passiert es!! Mein Canon 24-105 L sitzt nicht richtig an der Kamera und fällt. Jeder hat schon mal etwas fallen lassen – diese Sekunden des Falls, fühlen sich an wie Stunden. Ich sehe, wie das Objektiv auf den Boden knallt und dann (da ich auf einer Brücke stehe) droht ins Wasser zu fallen. Ein Geländer bewahrt es davor und mein Herz bleibt für einen Moment stehen…
Mit zitternden Händen hebe ich das Objektiv auf und begutachte es. Eine Schramme hinten am Tubus, eine an der Sonnenblende aber das Glas ist heile. Durchatmen…es ist alles halb so wild. Nach einer gefühlten Ewigkeit, als ich mich wieder gefasst hatte, montiere ich das Objektiv wieder an der Kamera und muss zu meinem Schrecken feststellen, dass weder die manuellen Fokussierung noch der Autofokus funktioniert – zudem ist der Zoom etwas schwergängig. Meine Stimmung war endgültig am Tiefpunkt angelangt. Ich packte das Objektiv ein und wollte zumindest ein, zwei gescheite Bilder von der Nebelstimmung mit meinem Sigma 15-30mm machen – immerhin war das Wetter so wie ich mich fühlte.

Auf dem Weg durch die Speicherstadt traf ich einen Bekannten, dem ich natürlich gleich mein Leid klagte. Er empfahl mir einen Reparaturdienst hier in Hamburg, nämlich die RÜDIGER MAERZ GmbH. Die seihen kompetent und hilfsbereit, die Techniker sitzen direkt vor Ort und stehen bei Fragen zur Verfügung.

Am Dienstag der folgenden Woche ging es dann sofort zur RÜDIGER MAERZ GmbH. Einer freundlichen Dame am Empfang erläuterte ich was geschehen war und wollte wissen wie es denn nun weiter geht. Wie schwer der Schaden war, konnte ich nicht einschätzen und welche Kosten auf mich zukamen erst recht nicht. Um davon eine Vorstellung zu bekommen, wurde mir angeboten, dass sich ein Techniker die Kamera einmal ansieht um den maximalen Schaden und damit verbundenen Reparaturkosten einzuschätzen. Gesagt getan -daraufhin vereinbarten wir eine Freigabe für den Betrag und sollte der Techniker feststellen, dass es deutlich teurer werden würde, bekäme ich einen neuen Kostenvoranschlag. Das klang gut und mit der Info, dass es je nach Schadensausmaß und Ersatzteilbestand, 2-3 Wochen dauern könnte, verabschiedete ich mich.

Am darauf folgenden Abend erhielt ich dann eine E-Mail in der stand, dass mein Objektiv fertig sei und ich es abholen könnte?! Wie bitte? So schnell? Ich griff zum Telefon um einmal nachzuhaken ob der Auftrag wirklich schon fertig sei – dies wurde mir dann auch nochmal am Telefon bestätigt. Gleich am nächsten Tag hab ich es abgeholt und bin voll und ganz zufrieden, weswegen ich mich auch entschieden habe, diesen Artikel zu schreiben.

Wem ähnliches passiert oder z.B. seine Kamera bzw. Objektive einmal checken lassen möchte, dem würde ich den Service von der RÜDIGER MAERZ GmbH weiterempfehlen. Die Kombination aus direkter Kontaktmöglichkeit vor Ort, mit freundlichem Personal und kompetenter Auftragsabwicklung, hat mich voll und ganz überzeugt.

http://www.fotomaerz.de/

Die defekten Teile bekam ich auf Wunsch mit und hab sie einmal für den Artikel fotografiert.

Aber – *toi toi toi*  Ich bleib in Zukunft schadenfrei !!! *Klopf auf Holz*

Ein Artikel zu den Nebelbildern folgt demnächst 🙂

 

 

 

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Blankenese Treppenviertel

Aufgrund der enorm positiven Resonanz möchte ich diesem einzelnen Bild einen eigenen Artikel widmen.

Gesehen habe ich dieses Motiv letztes Jahr (2011) schon einmal in einer Foto-Community – allerdings zu einer anderen Jahreszeit.
Schon da war mir klar, dort muss ich hin! Fast ein Jahr hat es dann gedauert, bis ich mir die Zeit genommen habe um diesen Blickwinkel zu find – aber es ist mir gelungen 🙂

Das Bild ist aus einer einzelen RAW- Datei entwickelt worden (Kein HDR) – dies war nur möglich durch die Verwendung von meinen Lee-Filtern. Zum Einsatz kamen hier der ND 0.9 Verlaufsfilter für den Himmel und der ProGlass 0.9 Filter für eine längere Belichtungszeit.
Insgesamt habe ich an dem Aufnahmepunkt zwei Stunden gestanden und auf die richtigen Lichtverhältnisse gewartet – und das hat sich gelohnt!

Wer Interesse hat,kann dieses (wie viele andere meiner Motive) auch käuflich erwerben. Bei Interesse, schicken Sie mir einfach eine Mail – alles weitere besprechen wir dann direkt.

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Fenster – Fassaden Symmetrie

Linien im Bild lenken den Blick des Betrachters  – sie führen ihn durch das Motiv, von einem Punkt zum Nächsten, als würder der Betrachter durch einen Raum geführt werden. Diese Linien finden sich in diversen Bereichen der Fotografie und Malerei wieder und tauchen meist nur für unser Unterbewusstsein auf. Dabei müssen diese nicht als klare Kante, bzw. Linie vorliegen – es können z.B. in der Landschaftsfotografie Flüsse oder Wege sein. Wirken diese Linien auf uns harmonisch, empfinden wir ein Bild automatisch besser.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Die Welle

Wie unschwer den letzten Artikeln zu entnehmen ist, versuche ich mich derzeit im Bereich der Architektur-Fotografie. Auch dieser Beitrag, wird wieder einem Hamburger Gebäude gewidmet.

Die Aufnahmen sind vergangenen Samstag entstanden – früh morgens schien die Sonne satt, keine einzige Wolke am Himmel. Kein Foto-Wetter für mich. Es dürfen gerne Wolken zu sehen sein!
Also hieß es erst mal abwarten, was später belohnt wurde – zum Nachmittag hin, zogen wie erhofft ein paar Wolken auf.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

zdf – Hamburg

Ein weiteres Gebäude hat es mir die Tage angetan (als noch die Sonne in Hamburg schien!) – das zdf – Gebäude.

Aufgenommen mit dem Sigma 15-30mm 3,5 bei 15mm Brennweite.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail