Die schöne Schachblume

Der Wecker klingelt, er zeigt 4:15 Uhr an – viel zu früh zum Aufstehen! Oder doch nicht?
Manchmal wunder ich mich über mich selbst, dass ich freiwillig zu solchen Zeiten aufstehe um fotografieren zu gehen. Als Motiv stand die Schachblume auf dem Plan, welche auf der Roten Liste der gefährdeten Arten als “stark gefährdet” gelistet wird. Die Bestände in Deutschland sind sehr überschaubar, allerdings gibt es in den Marschlandschaften an der Elbe größere Vorkommen – für einen Hamburger natürlich ein Heimvorteil.

Die Wettervorhersage am Abend zuvor war vielversprechend und der Blick in den Himmel am nächsten Morgen machte mir Hoffnung auf einen klaren Sonnenaufgang – die Müdigkeit wich der Vorfreude! Nach einer guten halben Stunde Fahrt erreichte ich das Ziel und stiefelte über einen matschigen Feldweg meinem Motiv entgegen. Es war noch ziemlich dunkel, sodass an fotografieren noch nicht so recht zu denken war. Aber so konnte man sich zunächst einmal einen Eindruck vor Ort verschaffen, ohne dass man gleich in Hektik verfällt, weil z.B. schon die Sonne aufgeht. Hier plane ich mir gerne immer ein bisschen mehr als zu wenig Pufferzeit ein, vorallem wenn man die Gegebenheiten vor Ort noch nicht kennt.

Bei den ersten Aufnahmen stellte ich fest, dass die Verschlusszeiten aufgrund der Dunkelheit, noch zu lang waren. Ein leichter Wind wehte über das Feld, der die kleinen Blumen in Bewegung hielt – also hieß es warten. Diese Zeit nutzte ich um weitere passende Exemplare zu finden. Ich hatte schon die ein oder andere Bildidee im Kopf und konnte so gezielt nach potentiellen Motiven suchen.

Um 6:05Uhr war es dann so weit – noch zehn Minuten bis die Sonne hinter dem Horizont aufging. Es dämmerte mittlerweile und ich konnte mein erstes Bild machen. Ein weises Exemplar der Schachblume, besetzt mit winzigen Tauperlen auf ihr, bot ein perfektes Motiv.

Schachblume_1Canon 100mm 2.8 L | f5,0 | 1/15 sec | ISO 250

Bei nur wenigen Graden über Null lag über die gesamte Wiese Tau – was so schön klingt bedeutet für den Fotografen: wasserdichte Hose und Jacke anziehen! Weder meine Jacke, noch meine Regenhose hielten der Nässe stand, doch der Einsatz wurde wenig später, kurz nach Sonnenaufgang, mit diesem Bild belohnt.

Schachblume_2Canon 100mm 2.8 L | f5,0 | 1/40 sec | ISO 250

Nun ging die Sonne auf – Stück für Stück kämpfte sie sich hinter dem Horizont hervor und für mein nächstes Wunschmotiv hatte ich mir auch schon eine andere Blume ausgesucht. Schnell wechselte ich den Standpunkt und baute meine Kamera erneut auf. Da die Blumen nicht größer als 30-40cm werden, musste ich für dieses Bild meine Kamera besonders nach am Boden positionieren. Was dabei herausgekommen ist – schaut es euch selbst an!

Schachblume_3
Canon 100mm 2.8 L | f4,5 | 1/1000 sec | Iso 250

Um die von der Sonne abgewandte Blütenseite aufzuhellen, habe ich einen Faltreflektor verwendet. Das umgelenkte Licht hellte diese Seite auf und sorgte so für die Zeichnung der Blüte. Nach diesem Bild dachte ich – das war’s, die Sonne steigt nun immer höher, die Kontraste werden immer härter, ich kann gehen. Doch ich entsann mich auch noch mit meinem Tele Objektiv Aufnahmen machen zu wollen. Ich wechselte also die Objektive vom Canon 100mm 2.8 L zum Canon 100-400mm 4,5-5,6 L.

Die nachfolgenden Bilder sind beide mit dem Tele Objektiv entstanden, ca. eine halbe Stunde nach Sonnenaufgang. Über die ganze Wiese erstreckte sich ein gleißend helles und warmes Licht. Überall funkelten die Reflexionen der Tautropfen auf den Blumen und Gräsern und bildeten so ein schönes Bokeh.

Schachblume_4
Canon 100-400mm f4,5-5,6 L IS USM | bei 400mm | f5,6 | 1/250 sec | ISO 250

 

Schachblume_5Canon 100-400mm f4,5-5,6 L IS USM | bei 400mm | f5,6 | 1/160 sec | ISO 250

Innerhalb einer Stunde wechselten die Lichtverhältnisse und Bedingungen so extrem, dass sich innerhalb dieser kurzen Zeit viele verschiedene Stimmungen einfachen liesen. Deswegen lohnt es sich i.d.R. immer wieder früh aufzustehen. Ich hoffe ich konnte euch die Schöhnheit dieser bedrohten Blume und die Stimmung an diesem Morgens näher bringen – ein wirklich beschützenwertes Stück Natur!

 

 

 

 

 

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

One Comment

  1. Reply
    TObias April 23, 2014

    Hallo Marcus,

    ich bin deinem Link auf Facebook bei den Fotofreaks gefolgt und kann echt sagen, dass du hier wirklich ganz starke Bilder gemacht hast.
    Mir war gar nicht bewusst, dass es diese wirklich tolle Blume gibt.

    Wo genau sind die Bilder entstanden? Blühen die noch, oder sind die bereits verblüht?

    Ich bin absolut begeistert!

    Viele Grüße,
    Tobias
    http://www.tobiebel.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *