Posts Tagged: Wald

Herbst auf Rügen

Dieses Jahr hatte ich mir vorgenommen die Farben des Herbsts auf Rügen einzufangen und so machte ich mich Ende Oktober auf den Weg. Hauptziel war der Nationalpark Jasmund und selbstverständlich die Kreideküste selbst. Doch der Herbst 2014 wollte nicht so richtig in die Gänge kommen. Konstant hohe Temperaturen von +12°C tagsüber, sorgten für eine recht späte Laubfärbung, was ich dann vor Ort feststellen musste. Aber der Reihe nach.

Für das Wochenende habe ich eine Übernachtung in Sassnitz eingeplant, wollte aber den Sonnenaufgang am Samstag auch ablichten. Daher ging für mich um 2:00Uhr der Wecker und über die leeren Straßen ging es in gut drei Stunden von Hamburg nach Rügen. Vor Ort angekommen ging es von der Waldhütte ein Stück durch den Wald und dann hinunter ans Wasser. Während des Fußmarsches deutete sich am Horizont, durch die lockeren Wolken, ein schöner Sonnenaufgang ab.

Am Fuße der Kreidefelsen angekommen blieben nur wenige Minuten um einen passenden Bildausschnitt zu wählen, der Kreideküste und Sonnenaufgang in einem Bild vereint. Doch letztlich habe ich eine schöne Stelle gefunden und konnte dieses erste Bild machen. 7:35Uhr – der Start in das Fotowochenende war gelungen!

Rügen_1

Während die Sonne langsam immer höher stieg, nutze ich Weitwinkel- und leichte Teleobjektive, um die von der Sonne angestrahlte Küste abzulichten.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Gespensterwald – Nienhagen

Piep…pipipipiep…pieeep – Samstag 11.10.2014, der Wecker zeigt 03:00 Uhr morgens an. Zeit zum Aufstehen für einen Landschaftsfotografen. Als auserwähltes Ziel stand für den Tag der Gespensterwald bei Nienhagen auf dem Plan. Geschätzte Fahrzeit von Hamburg: 2 Stunden.

Da ich die Location noch nicht kannte aber zum Sonnenaufgang schon die ersten Aufnahmen machen wollte, musste ich aus Hamburg früh losfahren um rechtzeitig anzukommen. Ich hatte genügend Zeit eingeplant, um die Umgebung abzulaufen und mir einen Überblick zu verschaffen. Knapp zwei Stunden Fahrt über freie Straßen hatte ich hinter mir, als ich kurz nach 05:00Uhr im beschaulichen Ort Nienhagen ankam. Nach kurzem Strecken der müden Gliedmaßen, packte ich meine Sachen, setze meine Stirnlampe auf und machte mich auf in Richtung Wald.

Der Gespensterwald ist ein Mischwald bestehend aus Eichen, Buchen, Hainbuchen und Eschen. Einzelne Exemplare sind bis zu 170 Jahre alt – doch das besondere ist seine geografische Lage. Direkt an der Küste der Ostsee formten salzhaltige, feuchte Winde den Wald auf seine gruselige Art und Weise. Jedoch ist der interessante Waldabschnitt mit gerademal ca. 800-900m entlang der Steilküste recht kurz und bildet einen Streifen von ca. 50-70m von der Küste ins Landesinnere.

Nach nur wenigen Metern im Wald wurde mir eines sofort klar – dieser Wald ist wirklich gespenstisch!! In völliger Dunkelheit, nur im Schein meiner Stirnlampe, lief ich den Wanderweg entlang. Bei meinen Blicken zur Seite sah ich lediglich die kahlen Stämme dieser alten Bäume. Und das Rauschen des Meeres, sowie das Knacken von Ästen unter meinen Schuhsolen, waren die einzigen Geräusche die ich war nahm. Zudem stelle ich fest, dass es sooo dunkel war, dass ich wohl erst zum Sonnenaufgang meine ersten Bilder im Wald machen können würde.
Deswegen nahm ich einen Abstieg zum Strand und wartete dort auf den Sonnenaufgang. Und konnte dort auf mein erstes Bild machen.
Wohlgemerkt um 07:30Uhr!Gespensterwald_1

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Winzlinge

Was für ein Wetter –  die Tage noch schönstes Fotografie-Wetter und heute, bestes Bildbearbeitungswetter 🙂

Am Wochenende habe ich noch einmal die Sonnenstrahlen genutzt und mich mit der Kamera in den Wald begeben. Um genau zu sein, in den Park Manhagen, nähe Ahrensburg.
Diesmal sollten allerdings weniger Herbststimmungen eingefangen werden, sondern Pilze. Nun kenne ich mich bei der Pilzsuche weniger aus und bin einfach mal drauf los, quer durch den Wald gewandert. Und siehe da – wer suchet der findet!
Wenn man so durch die Wälder streift, muss man sich schon ganz schön konzentrieren, die richtigen Pilze zu finden. Sprich, dass diese an einer geeigneten Stelle wachsen, wo nach Möglichkeit, die Sonne hin scheint oder die Umgebung einfach passend ist. Es ging mir nicht darum, einen Pilz am Wegesrand zu fotografieren, sondern diesen an einem unberührten Fleck Natur abzulichten.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Herbstimpressionen aus dem Hamburger Umland

Der Herbst ist da, auch hier bis in den hohen Norden von Deutschland hat er es geschafft und hat dankenswerter Weise, ein bisschen Sonne mitgebracht. Das letzte Wochenende konnte also ausgiebig genutzt werden, um mit der Kamera bewaffnet durch die Wälder zu streifen und um dieses Farbenspiel einzufangen. Wünsche euch viel Spass beim Betrachten der Bilder!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail